Ein Tag in München – die besten Sehenswürdigkeiten

München und Umgebung haben so viel zu bieten. Vor allem in der Innenstadt gibt es so viel, was Ihr mal gesehen haben müsst. Wir haben uns dem Stadttrubel angeschlossen und die Stadt auf uns wirken lassen. Menschenmengen haben die Stadt eingenommen, wir haben uns treiben lassen. Durch die Mengen zu den bekanntesten Orten, zu Orten, die Massen in Beschlag genommen haben, zu Orten, die wir fast für uns allein hatten. München ist aufregend, München ist bekannt. München zieht täglich tausende Menschen an, die sich die bekanntesten Sehenswürdigkeiten ansehen, deren Ruf schon Voraus eilt.

Doch welche Sehenswürdigkeiten lohnen sich, wenn Ihr nur einen Tag Zeit habt, um München zu besichtigen? Hier erhaltet Ihr einen Einblick in unsere Lieblingsorte.

Der Viktualienmarkt – ein Wahrzeichen der bayrischen Hauptstadt

Der Viktualienmarkt in München erstreckt sich über 22.000 Quadratmeter und befindet sich direkt im Zentrum der Münchener Innenstadt. Früher war dieser ein Bauernmarkt und hat sich über die Jahre hinweg zu einer immer größer werdenden Attraktion entwickelt. Hier bekommt Ihr Gewürze, Obst, Gemüse, Backwaren und Brote. Zahlreiche Käse- und Wurststände übersäen den Markt, Feinkoststände und Teeläden sind an jeder Ecke zu finden. Überall könnt ihr Häppchen probieren und Euch einen eigenen Überblick über die besten Käsevariationen beschaffen. Imbissstände gibt es ebenfalls zur Genüge und auch diejenigen, die ein typisches Münchener Souvenir ergattern möchten, werden hier genau das Richtige finden. Die Auswahl ist riesig und der Viktualienmarkt sprüht nur so vor Vielseitigkeit. Wer nach einem ausgiebigen Spaziergang mal eine Pause benötigt oder an einem sonnigen Tag den Stadttrubel in Ruhe genießen möchte, muss nicht gleich Unmengen im Hofbräuhaus bezahlen. In den idyllischen Biergärten rund um den Viktualienmarkt bekommt Ihr sogar vergleichsweise kostengünstige Getränke.

Der Marienplatz

Der Marienplatz in München befindet sich ebenfalls zentral in der Innenstadt und stellt das Bindestück zur nachfolgenden Fußgängerzone der Altstadt dar. Hier könnt Ihr durch kleine Lädchen bummeln, Dirndl und Lederhosen anprobieren oder in den größeren Geschäften ordentlich einkaufen gehen. Auf dem Platz selbst gibt es zahlreiche Restaurants und kleinere Lokalitäten, in denen Ihr typisch bayrisch speisen könnt. Auf dem Marienplatz steht auch das „Neue Rathaus“ mit dem berühmten Glockenspiel. Lange Zeit gab es dort nur ein Rathaus, doch im Jahre 1909 wurde das Neue Rathaus im neugotischen Stil erbaut. Das Glockenspiel besteht aus 42 Glocken, die täglich um elf, zwölf und in der Hauptsaison auch um 17 Uhr läuten. Spielfiguren beginnen zu tanzen, die symbolisch alle eine unterschiedliche Bedeutung, ein Ereignis oder eine Botschaft hervorheben sollen. Darunter fällt zum Beispiel die überwundene Pestepidemie aus dem Jahre 1517, die der Legende nach mit dem Schäfflertanz offiziell vorüber war.

Ein weiter Blick über München – Der Alte Peter

Die Peterskirche, auch Alter Peter oder St. Peter genannt, befindet sich nahe dem Marienplatz und stellt die älteste Pfarrkirche der Stadt dar. Schon im 13. Jahrhundert wurden die ersten Glocken des Alten Peter gegossen, die Pfarrkirche selbst stammt aus dem 12. Jahrhundert. Von der Aussichtsplattform habt Ihr einen wunderbaren Ausblick auf den Großteil von München. Um auf diese hinauf zu kommen, müsst Ihr zunächst knapp 300 Treppenstufen passieren. Hier gibt es keinen Aufzug, sondern sehr enge Treppenaufgänge, die sowohl zum hinauf- als auch zum hinabsteigen genutzt werden. Demnach kommen Euch unterwegs sehr viele Menschen entgegen und der Aufgang kann viel Zeit in Anspruch nehmen. Doch oben angekommen, lohnt sich der Ausblick alle Mal. Die Aussichtsplattform erstreckt sich rund um die Kirche, sodass Ihr die Möglichkeit habt, jeden Winkel Münchens zu bestaunen. Von dort oben habt Ihr einen wunderbaren Blick auf die berühmte Frauenkirche oder auf das Neue Rathaus. Allerdings steht Ihr selbst oben dicht gedrängt aneinander und könnt Euch aufgrund der Menschenmengen kaum selbstständig bewegen, ohne darauf warten zu müssen, dass der Rundgang fortgesetzt wird. Dennoch sind wir der Meinung, der Alte Peter ist eine Sehenswürdigkeit, die Ihr in München gesehen haben müsst.
Maximal zahlt Ihr für den Aufstieg auf den Alten Peter 3 Euro pro Person, Schülerinnen und Schüler zahlen lediglich 1 Euro und auch Studierende erhalten einen Rabatt. Kinder unter sechs Jahre erhalten einen kostenfreien Zugang.

Ein Ausblick der Ruhe

Wenn Ihr allerdings nicht gerne Treppen steigt, 300 Stufen zu viel für Euch sind oder Ihr die Enge und das Gedränge nicht aushalten könnt oder wollt, gibt es in München natürlich noch mehr Möglichkeiten, die Stadt von oben zu betrachten – und das mit einem ruhigen und genießerischen Flair. Das Stichwort lautet: Dachterrasse. München ist übersät von Dachterrassen. Ihr findet sie auf Dächern von Privathäusern, als Biergärten umfunktioniert und auf Dächern von Hotels. Wir haben Letzteres von der Aussichtsplattform der Peterskirche gesehen und sind daraufhin schnurstracks zum Mandarin Oriental Hotel gelaufen. Nein, wir waren nicht im 5 Sterne Luxus Hotel eingecheckt, allerdings ist die Dachterrasse des Hotels öffentlich zugänglich. Die Informationen sind jedoch nicht ausgeschildert, sodass wir erst bei direktem Fragen des sympathischen Mitarbeiters erfahren haben, dass jederzeit auch Personen, die keine Gäste des Hotels sind, die Terrasse betreten dürfen. Auch von hier oben habt Ihr einen sehr guten Ausblick über die Stadt und könnt nebenbei leckere Cocktails schlürfen. Die Getränke sind leider mit ca. 16 Euro pro Cocktail nicht gerade günstig. Selbstverständlich könnt Ihr auch ohne ein Getränk zu bestellen hier oben die Aussicht genießen.  

Nicht zu vergessen: Die Eisbachwelle

Die Eisbachwelle befindet sich in Münchens Englischem Garten, der nahe dem Zentrum liegt. Der weitläufige Park erstreckt sich über 375 Hektar und ist somit eine der größten Grünflächenanlagen der Welt. Der Garten im englischen Landschaftsstil spiegelt eine Mischung aus Kultur, Ruhe, Geschichte und dem sportlichen Treiben wider. Hier habt Ihr die Möglichkeit, Abende in Biergärten oder Cafés ausklingen zu lassen oder Euch entspannt im Volksgarten auf den Wiesen die Zeit zu vertreiben. Wie wäre es mit einem Abstecher zum Chinesischen Turm? Der Biergarten ist einer der am meistbesuchten Biergärten mit bayrischer Küche in der Stadt. Dort werden regelmäßig Kulturveranstaltungen angeboten.

Im Englischen Garten findet Ihr auch den Monopteros, einen griechischen Rundtempel aus dem 19. Jahrhundert, von dem aus Ihr einen wunderschönen Blick über den Englischen Garten habt. Der Tempel wird symbolisch für die Weltoffenheit Münchens gesehen, der auch tagtäglich als gemeinsamer Treffpunkt verschiedener Kulturen dient. Im Winter fungiert der Berg unter dem Monopteros als Rodelberg, an dem vor allem Familien mit Kindern Schlitten fahren gehen.

Die Eisbachwelle ist ein beliebter Ort für Surfer und Naturbegeisterte. Die stehenden Wellen liegen unmittelbar in Nähe des Eingangs zum Englischen Garten, der fast im ganzen Jahr über zum Wellenreiten genutzt wird und zahlreiche Schaulustige anzieht. Das Besondere? Wo könnt Ihr noch mitten in einer Innenstadt Tag und Nacht surfen gehen und das ganz kostenlos? Zuschauende tummeln sich dort, um den Surfenden Begeisterung auszusprechen oder setzen sich ein paar Meter weiter an die Isar. Zum Schwimmen ist der Eisbach jedoch offiziell nicht geeignet.

Tipps für Euren Aufenthalt:

Tipp 1: Unterkunft

Wir haben uns eine Unterkunft außerhalb von München gesucht. Für Touristen ist die Innenstadt zu allen Jahreszeiten extrem überteuert und Ihr werdet kaum eine günstige Unterkunft finden. Da München eine sehr gute Bahnanbindung zu zahlreichen Vororten hat, lohnt es sich tatsächlich auch, eine Unterkunft in einem Vorort zu suchen, um sich jede Menge Geld zu sparen. Wir haben uns bei unserem Aufenthalt eine wirklich wunderschöne Unterkunft in Bad Aibling gesucht. Bad Aibling grenzt zwar nicht unmittelbar an München, weist jedoch den großen Vorteil auf, mitten auf dem Land zu leben und eine Mischung aus Stadt- und Landleben zu genießen. Außerdem liegt Bad Aibling zwischen München und dem Chiemsee, sodass ihr nicht lange braucht, um beide Orte zu erreichen. Unsere wundervolle Unterkunft haben wir über Airbnb gebucht, die mit ca. 20 Euro die Nacht pro Person sehr günstig war und jede Menge zu bieten hatte. Wir haben zwei kleine Terrassen, einen eigenen Parkplatz, Möbel im Landhausstil und sogar einen Kamin im Wohnzimmer gehabt. Auch Tierliebhaber kommen hier auf ihre Kosten. Katzen aus der Nachbarschaft statten Euch abends gerne einen Besuch auf der Terrasse ab. Hier findet Ihr die Unterkunft.

Tipp 2: Parkmöglichkeiten

Auch für das Parken empfehlen wir Euch in einem Vorort zu parken und mit der Bahn weiter nach München zu fahren. Wir haben in dem Vorort Vaterstetten geparkt, wo Ihr NUR 1€ zahlt und dafür 24 Stunden in einem Parkhaus parken dürft. Unmittelbar neben dem Parkhaus befindet sich auch schon die Bahnhaltestelle, von der Ihr vergleichsweise kostengünstig direkt nach München fahren könnt. Von Vaterstetten aus seid Ihr beispielsweise in nur knapp 20 Minuten am Münchener Hauptbahnhof.

Tipp 3: Speisen, die Ihr probieren müsst

Bei uns ganz oben auf der Liste steht mit Abstand die Käsevariation Obatzda. Diese Zwischenmahlzeit bekommt Ihr in fast allen Biergärten in München. Obatzda besteht aus mehreren Käsesorten und wird als Dip serviert. In München tunkt Ihr traditionell Brezeln oder Brot in die cremige Köstlichkeit. Das Fleischkäsebrötchen, dass Ihr Euch bei einem Metzger auf der Straße holt, gehört ebenfalls zu Münchens Top-Favoriten. Auf jeder zweiten Straße in der Innenstadt findet Ihr einen entsprechenden Stand mit Leberkäs. Ansonsten zählen unter anderem zu den typischen Münchener Spezialitäten die Schweinshaxe, die Münchener Weißwurst oder Semmelknödel.

Wart Ihr schon einmal in München? Was waren Eure Lieblingsorte und habt Ihr noch Tipps für uns für unseren nächsten Aufenthalt? Denn eins steht fest: Das war nicht unsere letzte Reise nach München, wir kommen wieder. Wir danken unseren beiden wunderbaren Freunden für diese unvergessliche Reise!

Ein Kommentar bei „Ein Tag in München – die besten Sehenswürdigkeiten“

  1. Ich habe eure Website zum ersten Mal besucht und bin sehr interessiert. Vielen Dank fur den Austausch, macht weiter so;)

Schreibe einen Kommentar