Vegan in Amsterdam

Restaurants, in denen es eine Vielfalt an veganen Angeboten gibt, die über Salate und drei weitere Gerichte hinaus geht, sind in unserer Heimat leider viel zu wenig vertreten. Wir kommen zu Hause kaum in den Genuss, vegane Speisen in unterschiedlichen Kreationen auszuprobieren. Amsterdam ist da schon 1000-mal weiter als Mönchengladbach und hat für jede Gelegenheit und Tageszeit eine große Auswahl zu bieten.

Wir haben uns vorgenommen in Amsterdam möglichst viele Restaurants zu besuchen und auch süße Spezialitäten auszuprobieren. In keiner Lokalität sind wir enttäuscht worden und wir haben für uns auch neue Rezepte entdeckt und Gerichte probiert, die wir so noch nie gesehen haben.

The Avocado Show

Das ist der Eingang zur Avocado Show.

Die Lokalität „The Avocado Show“ befindet sich im südlichen Teil des Amsterdamer Zentrums und ist fußläufig gut zu erreichen (Daniël Stalpertstraat 61 HS 1072 XB Amsterdam). Wir haben hier ein vielseitiges Frühstück genossen. In jedem Gericht sind Avocados verarbeitet oder als dekoratives Kernelement verwendet worden. Ihr könnt zwischen gesunden oder süßen Varianten wählen, die es sowohl in veganer als auch in nicht veganer Form zu bestellen gibt. Den Tag in Amsterdam haben wir zu dritt verbracht, sodass jeder von uns verschiedene Gerichte probieren konnte. Wir haben uns Avocado Toasts bestellt, Pancakes und Avocado Fries. Ein Toast wurde beispielsweise mit Hummus aus Roter Bete, schwarzem Sesam und einer Rose aus Avocadofleisch geformt. Es war wirklich schön anzusehen, wie viel Liebe zum Detail in den einzelnen Kreationen verarbeitet wird. Auch in den Getränkevariationen sind Avocados enthalten. Wir haben Smoothies und Säfte vor Ort getrunken. Jasmins Smoothie bestand aus Avocados, Blaubeeren, Himbeeren, Spinat und Orangensaft. Wir waren vorher ein wenig skeptisch Avocados in Getränken vorzufinden, doch es war unglaublich lecker.

Doch nicht nur für das Frühstück, sondern auch für warme Speisen ist The Avocado Show genial. Es gibt Bowls, Snacks, Burger und süße Gerichte. Wir können es kaum erwarten, demnächst der Avocado Show noch einen Besuch abzustatten.

Albert Cuyp Markt

Der Albert Cuyp Markt in Amsterdam sprudelt nur so vor Köstlichkeiten. An jeder Ecke findet Ihr getrocknetes Obst, Süßwaren, Gemüse und Obstwarenhändler sowie landestypische Spezialitäten. Habt Ihr schon einmal gesehen, wie Stroopwafels hergestellt werden? Auf dem Tagesmarkt könnt Ihr mit eigenen Augen sehen, wie die dünnen, runden Teigwaffeln nach traditionellen Rezepten hergestellt werden. Die köstlichen Waffeln werden mit Sirup oder Karamell gefüllt und können auch einzeln gekauft werden. Wir haben natürlich auch eine Waffel probiert und haben unmittelbar verstanden, warum sich die Waffeln als eine niederländische Köstlichkeit etabliert haben.

Zudem haben wir auf dem Straßenmarkt auch einen veganen Streetfoodstand entdeckt, der gefüllte Maiswaffeln (Arepas) in veganen und glutenfreien Variationen verkauft. Mr. Plaenty bereitet diese frisch zu und ihr könnt live beim Backen des Teigs und dem Befüllen nach Wunsch zusehen. Zum Beispiel gibt es Arepas gefüllt mit Soja, Avocados, Tomaten und Zwiebeln. Doch das ist noch nicht alles – die Arepas gibt es nicht nur in der typischen Maiswaffelfarbe, sondern auch in pink! Der Trend kommt aus Kolumbien und Venezuela und ist jeden Montag, Mittwoch, Freitag und Samstag auf dem Albert Cuyp Markt zu finden.

Ein zusätzlicher – nicht veganer Hinweis: Der Albert Cuyp Markt in Amsterdam ist nicht nur für die lokalen Köstlichkeiten bekannt. Hier findet Ihr auch einen Stand, der Snapbackcaps nach Eurem Wunsch und Geschmack designt. Ihr könnt Euch einen individuellen Schriftzug auf vorhandenen Bildschirmen selbst gestalten oder gestalten lassen, der dann vor Ort mit vorhandenen Nähmaschinen in Form einer 3D Stickerei auf die Caps gestickt wird. Mit knapp 20€ sind die Caps vergleichsweise sogar günstig. Wir sind der Meinung: Es lohnt sich! Den Albert Cuyp Markt findet Ihr zentral in Amsterdam. Schaut doch mal auf der Albert Cuypstraat, 1073 BD Amsterdam vorbei.

Rainbowls

Ein frisches Frühstück oder einen leichten Nachmittagssnack bekommt Ihr im Rainbowls Amsterdam (Frans Halsstraat 40, 1072 BS Amsterdam, Niederlande). Wie Johann Wolfgang von Goethe mal gesagt hat: „Das Essen soll zuerst das Auge erfreuen und dann den Magen“. Dieses Zitat passt hervorragend zu Rainbowls. Hier bekommt Ihr frisches Obst in Joghurts, die auf pflanzlicher Basis verkauft werden. Es gibt auch jede Menge Smoothies und Säfte. Der Name der Location ist nicht aus dem Nichts gewählt, sondern ist genau auf die Speisen abgestimmt. Jedes Gericht ist in den bunten Farben des Regenbogens in herrlichen Mustern angerichtet und viel zu schön, um es zu essen. Esst Ihr im Lokal, bekommt Ihr Eure Rainbowl in einer Kokosnuss-Schüssel serviert, die sehr gut zum Ambiente passt. Natürlich könnt Ihr die Bowl auch mitnehmen und sie beispielsweise im nahegelegenen Vondelpark zu Euch nehmen. Wir haben uns für die blaue Rainbowl entschieden, die unter anderem mit Bananen, Blaubeeren, Orangen und Brombeeren garniert wurde.

Vegan Junk Food Bar

Unser persönliches Highlight auf unserer veganen Restauranttour in Amsterdam war die Vegan Junk Food Bar (Staringplein 22, 1054 VL Amsterdam). Hier bekommt Ihr Burger und allerlei andere vegane Köstlichkeiten. Die Speisen orientieren sich zur Gänze am Geschmack tierischer Produkte ohne dafür weiteres Tierleid in Kauf zu nehmen. Wir haben uns einen Daddy Mc Chicken bestellt, einen Burger, bei dem das Brötchen eine rosa und blaue Farbe hat. Ja, Ihr hab richtig gelesen: Blaue und rosane Burger! Der Burger Daddy Mc Chicken ist mit einem krossen Hühnchen belegt, welches auf pflanzlicher Basis hergestellt wurde. Pflanzlicher Cheddar und Bacon sind ebenfalls auf dem Burger zu finden. Doch veganes Hühnchen, Käse und Bacon sind nicht die einzigen Speisen, die original wie nicht pflanzliches schmecken. Wir haben uns auch eine Platte mit veganen Tintenfischringen, Shrimps, Zwiebelringen und Falafelbällchen bestellt. Auch hier war kein Unterschied zu tierischen Produkten zu schmecken. Die pflanzlichen Produkte haben uns gänzlich überzeugt. Ein vergleichbares Restaurant haben wir in Deutschland leider noch nicht finden können. Doch für die Vegan Junk Food Bar würden wir jederzeit wieder nach Amsterdam fahren.

Wichtig für Euren Besuch: Plant jede Menge Zeit ein! Die Vegan Junk Food Bar ist sehr beliebt und von Besuchenden überfüllt. Die Warteschlangen können sich bis hin zu einer Stunde ziehen. Reserviert am Besten im Vorhinein oder lasst Euch frühzeitig auf die Warteliste setzen. Ihr werdet angerufen, sobald Euer Tisch zur Verfügung steht. Das Warten lohnt sich!

Ihr habt weitere Tipps für uns, wenn wir das nächste Mal in Amsterdam auf der Suche nach veganen Gerichten sind? Gerne her damit! Wir freuen uns auf neue Ideen!

Schreibe einen Kommentar